Mountainbiker auf Wanderwegen

Viel wird im Moment zum Thema „Radfahren auf schmalen Pfaden“ diskutiert. Vor allem auch aufgrund einer Petition, die von der Deutschen Initiative Mountainbike (DIMB), vom Allgemeinen deutschen Fahrradclub (ADFC), vom Badischen sowie Württembergischen Radsportverband (BRV/WRSV) ins Leben gerufen wurde. Diese soll die Zwei-Meter-Regel in Baden-Württemberg kippen. Welche Probleme sich aus der Nutzung von schmalen Pfaden durch Mountainbiker ergeben und womit die Wegwarte zu kämpfen haben, die die Wege pflegen, zeigt dieser Artikel:

http://gea.de/region+reutlingen/reutlingen/freizeit+wegewarte+contra+mountainbiker.3462059

Gustav-Ströhmfeld-Weg – neue Internetseite(n)

Rechtzeitig vor der Einweihung des neu gestalteten „Gustav-Ströhmfeld-Wegs“ am Sonntag, den 15. September 2013, sind die ersten Internetseiten fertiggestellt worden.

Im Bereich „Wege“ unter „Haupt- und Weitwanderwegen“ finden Sie die Startseite zum Gustav-Ströhmfeld-Weg mit vielen interessanten Informationen.

Im wesentlichen sind diese Informationen den neuen, übersichtlichen Informationstafeln und Thementafeln entnommen.

Am Schluss der Hauptseite führen Links zu weiteren Themenseiten zum Gustav-Ströhmfled-Weg.

Hier geht es direkt zur Hauptseite des Gustav-Ströhmfeld-Weges

Nähere Informationen zur Festveranstaltung finden Sie hier

Wettbewerb „Gesichter der Wegearbeit“ – Preisgeld von insgesamt 6000 Euro!

Logo_-_Zeichen_setzen

Nur Mithilfe vieler Ehrenamtlicher ist es möglich, ein Wanderwegenetz zu pflegen und zu unterhalten, wie wir es hier in Deutschland haben. Allein beim Schwäbischen Albverein werden im Vereinsgebiet ca. 23 000 km von 735 Ehrenamtlichen betreut. Die Wegearbeit ist nicht nur Grundlage für den derzeit allerorts boomenden Wandertourismus, der die markierten Wege nutzt. Sie unterstützt darüber hinaus auch den Naturschutz, wenn bei der Wegearbeit beispielsweise in Absprache mit Naturschutzorganisationen eine Besucherlenkung umgesetzt wird. Jedoch wird die Wegearbeit kaum in der Öffentlichkeit honoriert und wahrgenommen.

Dagegen versucht der Deutsche Wanderverband (DWV) anzugehen: Das Jahr 2013 steht daher im Zeichen der Wegearbeit. Das Motto lautet: „Zeichen setzen – 130 Jahre engagiert für Wanderwege“.

Im Rahmen dieses Aktionsjahrs hat der Deutsche Wanderverband (DWV) in Zusammenarbeit mit der Messe Düsseldorf GmbH (TourNatur) den Wettbewerb „Gesichter der Wegearbeit“ ins Leben gerufen. Bis zum 30. Juni können Ehrenamtliche teilnehmen, die sich in einem Gebietsverein des Deutschen Wanderverbandes, wie beispielsweise beim Schwäbischen Albverein, in der Wegearbeit engagieren. Zehn Bewerbungen werden letztendlich nominiert und nach Düsseldorf zur Messe TourNatur im September 2013 eingeladen (Fahrtkostenzuschuss). Dort werden dann die ersten drei Plätze vergeben. Ein Preisgeld von 6000 Euro wird an diese drei Gewinner verteilt (1. Platz 3000 Euro, 2. Platz 2000 Euro, 3. Platz 1000 Euro). Der Gewinn soll der Arbeit/Fortbildung der jeweiligen Ortsgruppe zugute kommen.

In einem Bewerbungsschreiben sollten folgende Themen angesprochen werden:

–      Motivation: Warum sind Sie ehrenamtlich in der Wegearbeit aktiv?

–      Was ist das besondere an Ihrer Wegearbeit? Was zeichnet die Wegearbeit in Ihrer Ortsgruppe aus?

–      Wie haben Sie zur Wegearbeit in ihrem Verein gefunden?

–      Weitere mögliche Themen: Wie sorgen Sie für Qualität in der Wegearbeit? Wie hat die Wegearbeit dem Naturschutz geholfen? usw.

….. einfach all dass, was Sie bei der Wegearbeit bewegt.

Dem Bewerbungsschreiben sollte unbedingt Name und Adresse des Bewerbers, Name der Ortsgruppe sowie Name und Telefonnummer des Ortsgruppenvorsitzenden beigefügt werden. Wichtig ist auch ein Foto des Bewerbers (am Besten in Aktion), das veröffentlicht werden darf. Die Jury bewertet nach Originalität, Vorbildcharakter für andere sowie besondere ehrenamtliche Leistung. Bewerbungsschluss ist der 30.Juni 2013.

Bewerbungen an:

Deutscher Wanderverband
Stichwort: „Wettbewerb – Gesichter der Wegearbeit“
Wilhelmshöher Allee 157 – 159
34119 Kassel

Das Anmeldeformular, Teilnahmebedingungen sowie weitere Details zum Wettbewerb finden Sie online unter: www.zeichen-setzen-pro-ehrenamt.de