Georg-Fahrbach-Weg (GFW)

 

GFW

 

Den Georg-Fahrbach-Weg hat der Schwäbische Albverein dem Gedächtnis seines langjährigen Vorsitzenden – von 1939 bis 1973 – gewidmet; er folgt symbolisch seinem Lebensweg, der in Criesbach etwas abseits des Kochers begann und ihn nach Stuttgart zu einer verantwortungsvollen Tätigkeit als Bankdirektor führte.
Schloß Lautereck in Sulzbach/Murr
Der Weg erschließt abwechslungsreiche und reizvolle Landschaften mit schönen Flusstälern, Weinbaulandschaften und Wälder des Schwäbisch-Fränkischen Waldes mit Ausblicken von deren Trauf auf die vorgelagerten Muschelkalkebenen. Er endet vor den Toren Stuttgarts mit Blick in die Hauptstadt und auf die Kette der Albberge.

Der Georg-Fahrbach-Weg ist durchgehend mit einem roten Strich und mit „GFW“ gekennzeichnet. An allen Wegkreuzungen sind Wegetafeln angebracht.

Der Weg sollte – wie alle anderen Wege auch – nur mit Hilfe der Wanderkarten 1:50000 oder 1:35000 durchwandert werden. Die größeren Freizeitkarten haben die Vorteile des günstigeren Preises und dass sich die Karten jeweils etwas überlappen. Bezug über die Hauptgeschäftsstelle des Schwäbischen Albvereins.

Weitere Informationen zum Georg-Fahrbach-Weg (GFW):

Wanderkartenübersicht (grafisch) über den gesamten Wegverlauf
Erfoderliche Wanderkarten
Tourendatenbank (Tour 171) mit Zusatzinformationen wie Startpunkte, Attraktionen am Weg, Overlays gpx-Tracks für digitale Karten