Schwäbische-Alb-Nordrand-Weg (HW 1)

Wegzeichen HW1/2Anmerkung zum Wegsymbol des Schwäbische-Alb-Nordrand-Weg:
Die Spitze des Dreieckes zeigt immer in Richtung Tuttlingen.

 

 

 

Von Donauwörth wandern wir über die großartige Harburg am Rande des Rieses nach Bopfingen, dann am Rande des Härtsfeldes entlang weiter bis Aalen, hinauf zur heidebestandenen Kuppe des Volkmarsberges und über den sagenumwobenen Rosenstein mit seinen Felsenhöhlen nach Heubach.

Weiter geht es dem aussichtsreichen Albtrauf entlang. Für historisch Interessierte führt eine Variante über das Kalte Feld, zum Rechberg und Hohenstaufen. Nach dem Auf und Ab über die Berge der Filsalb kommen wir zur Ruine Reußenstein. Das Randecker Maar ist der übrig gebliebene Trichter eines Vulkanausbruches vor ca. 14 Millionen Jahren. Das Wanderheim in der Ruine der Burg Teck thront hoch über dem Land. Nach einem Besuch des Hohenneuffens, der zweitgrößten Festungsruine Süddeutschlands, kommen wir nach Bad Urach, mit seinem Thermalbad, dem Stadtschloss, zahlreichen Fachwerkhäusern und schließlich zum Uracher Wasserfall, wo der Quellbach in freiem Fall 37 m in die Tiefe stürzt. Vom romantischen Schloss Lichtenstein geht’s zur Nebelhöhle. Im letzten Drittel des Randweges erwarten uns großartige Aussichtsberge: Roßberg, Bolberg, Dreifürstenstein, Raichberg mit Zeller Horn (einmaliger Blick zur Burg Hohenzollern), der Felskoloss des Lochensteins, dann der Plettenberg und der Lemberg (höchster Berg der Schwäbischen Alb mit 1015 m) und gelegentlicher Fernsicht bis zu den Alpen. Über den Dreifaltigkeitsberg mit Blick in den Hegau und über die Baar zum Hochschwarzwald gelangen wir nach Tuttlingen, einem Zentrum der Medizintechnik.

Weitere Informationen zum Schwäbische-Alb-Nordrand-Weg (HW1):

Hinweise zu den beiden Albrandwegen (HW1 und HW2)
Wanderkartenübersicht (grafisch) über den gesamten Wegverlauf
Erforderliche Wanderkarten
Wanderführer und Kartenset in unserem Lädle
Tourendatenbank (Tour 104) mit Zusatzinformationen wie Startpunkte, Attraktionen am Weg, Overlays gpx-Tracks für digitale Karten.
Weitere Informationen auch bei www.wanderbares-deutschland
Unterkunftsverzeichnis (Schwäbische Alb Tourismusverband)

Hinweis:
Der Schwäbische-Alb-Nordrand-Weg (HW1) ist als “Qualitätsweg Wanderbares Deutschland” zertifiziert. Dieses Prädikat legt deutschlandweite Standards für attraktive Wanderwege fest. Ein Wanderweg wird nach 9 Kernkriterien und 23 Wahlkriterien aus den folgenden Bereichen analysiert:

  • Wegeformat (u. a. Bodenbelag, Wegführung)
  • Wanderleitsystem (u. a. Wegweisung, Markierung)
  • Natur/Landschaft (u. a. Naturattraktionen, Aussichten)
  • Kultur (u. a. regionale Sehenswürdigkeiten)
  • Zivilisation (u. a. Gasthäuser, Erreichbarkeit)

 

Nur besonders erlebnis- und abwechselungsreiche Wege können als “Qualitätsweg Wanderbares Deutschland” ausgezeichnet werden. Nach 3 Jahren muss die Qualität erneut überprüft werden.
Eine Auflistung der aktuellen Qualitätswege und zusätzliche Informationen zur Zertifizierung finden Sie unter www.wanderbares-deutschland.de

Logo Qualitätsweg Wanderbares Deutschland