Limes-Wanderweg (HW 6)

Der Hauptwanderweg 6, auch Limes-Wanderweg genannt, verläuft auf 232 Kilometern von Miltenberg bis nach Wilburgstetten. (Teilstrecke des Deutschen Limeswanderwegs, 734,7 km von Rheinbrohl (Rheinland-Pfalz) bis Bad Gögging (Bayern))
Das Thema des Limes zieht sich durch den gesamten Verlauf des Wanderwegs, daher ist sein Markierungszeichen ein stilisierter schwarzer Limesturm mit einem roten Balken. Der HW 6 ist eine Teilstrecke des Deutschen Limeswanderwegs, der sich entlang des gesamten Obergermanisch-Rätischen Limes erstreckt, der Grenze des römischen Reiches zwischen Rhein und Donau. Die römischen Grenzbefestigungen sind noch an zahlreichen Resten und Spuren entlang des Wanderwegs zu sehen: Wall und Graben, Wachtürme, Kastelle und andere Bauten. Zudem geben etliche Museen und Rekonstruktionen eine gute Anschauung vom damaligen Leben am und hinter dem Limes. Dieser Wanderweg ist somit vor allem für historisch interessierte Wanderer ein Muss. Der Limes gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe.

HW 6

Die Stadt Miltenberg ist der Ausgangspunkt des HW 6. Dort lohnt sich ein Aufenthalt, denn die Stadt mit ihrer historischen Altstadt, der nahe gelegene Main sowie die Mildenburg sind sehenswert. Der HW 6 verläuft nach Süden durch den östlichen Odenwald, vorbei an den Mauerresten der Wachtürme Steinernes Haus sowie Lindig Nord und Süd bis zur Stadt Walldürn. Immer wieder bieten sich hier schöne Ausblicke auf den Odenwald. Auch Walldürn besticht durch einen hübschen historischen Stadtkern. Weiter führt der HW 6 den Wanderer zu den Überresten des Kastells Hönehaus auf dem Rehberg bis nach Osterburken. Dort lohnt ein Besuch des Römermuseums wie auch des ehemaligen Kastells. Der HW 6 quert das Jagsttal, vorbei an Jagsthausen mit seiner berühmten Götzenburg, quert auch das Kochertal und folgt dem Limes weiter nach Süden. Der Wanderer durchquert die Hohenloher Ebene und erreicht schließlich Öhringen mit seiner ansprechenden historischen Altstadt. Südlich von Öhringen passiert der Weg die Überreste eines ehemaligen sechseckigen Wachturms und tritt in die bewaldeten Höhen der Schwäbisch-Fränkischen Waldberge ein. Durch ausgedehnte Wälder verläuft der HW 6 vorbei an weiteren Überresten alter Wachtürme sowie eines rekonstruierten Wachturms auf dem Heldenbuckel südlich von Grab bis nach Murrhardt. Schließlich wird Welzheim erreicht. Der HW 6 führt durch das Ostkastell mit einem beeindruckenden Tornachbau. Eine Anzahl weiterer Überreste alter Wachtürme verbergen sich im Wald auf dem weiteren Weg bis nach Lorch, das mit seiner beeindruckenden Klosteranlage und dem Nachbau eines Wachturms zum Verweilen einlädt. Weiter geht es durch Böbingen bis nach Aalen, wo sich der Besuch des Römermuseums lohnt.  Vorbei an den römischen Badruinen am Bucher Stausee, der zum Baden einlädt, verläuft der HW 6 weiter am Limestor Dalkingen vorbei bis zu seinem Endpunkt in Wilburgstetten.

Rekonstruktion eines römischen Wachtturms beim Kloster Lorch (Foto: Jürgen Dieterich)
 .

Eine Übersicht über alle Wanderkarten und verfügbaren Wanderführern finden Sie hier.

Tourendatenbank (Tour 371) mit Zusatzinformationen wie Startpunkte, Attraktionen am Weg, Overlays, GPX-Tracks für digitale Karten.