Württembergischer Wein-Wanderweg (WWW)

Wegesymbol Württembergischer-Weinwanderweg
Burgruine und Schloss Krautheim

 

Der Württembergische Wein-Wanderweg führt vorzugsweise durch Weinbaugebiete, die – weil in hügeliger Landschaft gelegen – immer auch ein abwechslungsreiches und meist aussichtsreiches Landschaftsbild bieten. Dazu kommen gemütliche Weingärtnerdörfer und zahlreiche kleine, früher durch den Weinbau reich gewordene Städte mit malerischem Stadtbild.
Die zwei Großstädte Heilbronn und Stuttgart zählen zu den größten Weinbaugemeinden des Landes oder sogar Deutschlands.
Nachteilig ist, dass in den Weinbergen fast alle Wege geteert sind. Dafür verläuft der Weg in den Tälern auf Wegen ohne Hartbelag.
Das Weinbaugebiet Stromberg-Heuchelberg wird auf einer großen Schleife nach Westen erschlossen; bei knapper Zeit kann darauf verzichtet werden.

Der Weg beginnt in Aub (Bayerisch Franken), führt im lieblichen Taubertal in das ehemalige Residenzstädtchen Weikersheim mit großartigem Renaissance Schloß und einem der schönsten Barockgärten Deutschlands. Es folgen Krautheim mit seiner spätromanischen Burgruine, Ingelfingen und Neuenstein (beides hohenlohische Residenzstädtchen), letzteres wieder mit einem beachtlichen Renaissanceschloß. Es folgen Öhringen, Löwenstein und das Weinsberger und Heilbronner Weinbaugebiet. Ab Talheim beginnt die große Schleife ins Zabergäu mit Stromberg und Heuchelberg, mit Haberschlacht und Brackenheim. Über Vaihingen, Bietigheim und Besigheim wird die Hauptroute beim Wunnenstein wieder erreicht. Burg und Schloß Liebenstein liegen am Weg. In Steinheim an der Murr lohnt sich ein Besuch des Urmenschenmuseums; in Marbach kann das Schiller-Nationalmuseum besucht werden. Im unteren Remstal werden die Weinorte Grunbach, Beutelsbach und Strümpfelbach angewandert. Auf den Höhen direkt vor Stuttgart kann die Grabkapelle des Württembergischen Königs Wilhelm I., seiner Frau Königin Katherina und seiner Tochter Marie besucht werden. In Stuttgart Uhlbach wird ein Stuttgarter Vorort, der bei aller Zeitgemäßheit doch ein typisches Weingärtnerdorf geblieben ist, erreicht. Durch Weinberge geht es in die ehemalige Freie Reichsstadt Esslingen, mit ihren Kirchen, der Burg und der malerischen Altstadt.

Die folgenden Links führen zu GPX-Tracks des LGL (zip-Dateien):

https://www.lgl-bw.de/lgl-internet/web/sites/default/de/07_Produkte_und_Dienstleistungen/Galerien/Dokumente/WWW_Nord_Sued_16Tracks.zip

https://www.lgl-bw.de/lgl-internet/web/sites/default/de/07_Produkte_und_Dienstleistungen/Galerien/Dokumente/WWW_Sued_Nord_16Tracks.zip